christina nielsen-marsh

There are two things about my mother which are relevant. She has a weak immune system. She loves to garden. In fact, I have inherited my love of nature and landscape from both my parents. What else I may have inherited only time will tell.

Gardening and being outdoors has taken its toll over the years and despite sun hats and sun cream my mother has endured several episodes of basal-cell carcinoma, a less-aggressive form of skin cancer, which have been removed from her face. Leaving tiny scars, these marks, like the other lines we develop through life, tell their own story about who my mother is and what she loves.

In 2009, following an MRI scan after losing weight, my mother was diagnosed with suspected kidney cancer and given a prognoses of only 3 months to live. Surgical removal of the ‘tumour’ and a biopsy followed. The results were nothing short of miraculous. The ‘tumour and its satellites’ turned out to be rogue muscle tissue, and a red-faced doctor ‘gave’ my mother back her future.

After some weeks recuperation she returned to her beloved garden.

As the years have passed and I have lost more school-friends to breast cancer before their 40th birthdays, I realise exactly how lucky our family has so far been. Some things are beyond our control. But routine screening and check-ups for breast, cervical and skin cancer have been part of my life since I was 32.

Es gibt zwei Dinge über meine Mutter zu wissen, die relevant sind. Sie hat ein schwaches Immunsystem. Und sie liebt Gartenarbeit. Genaugenommen habe ich meine Liebe zur Natur und Landschaft von meinen Eltern geerbt. Was ich sonst noch geerbt habe, wird die Zeit zeigen.

Die Gartenarbeit im Freien forderte im Laufe der Jahre ihren Tribut, und trotz Sonnenhüte und Sonnencreme bekam meine Mutter mehrere Male ein Basal-Zell-Karzinom, eine weniger aggressive Form von Hautkrebs, die von ihrem Gesicht entfernt wurden. Die winzigen Narben, die danach blieben, erzählen genau wie all die anderen Linien, die wir im Laufe unseres Lebens erhalten, ihre eigene Geschichte, wer meine Mutter ist und was sie liebt.

Im Jahr 2009, nach einer MRT-Untersuchung wegen akuten Gewichtsverlustes, wurde meine Mutter mit einem Verdacht auf Nierenkrebs diagnostiziert und bekam die Prognose, nur noch 3 Monate zu leben. Eine  chirurgische Entfernung des ‘Tumors’ und eine Biopsie folgten. Die Ergebnisse waren nichts weniger als ein Wunder. Der ‘Tumor und seine Satelliten’ stellte sich als abnormales Muskelgewebe heraus, und eine verlegener Arzt ‘gab’ meine Mutter ihre Zukunft zurück.

Nach einigen Wochen Erholung kehrte sie zu ihrem geliebten Garten zurück.

Während die Jahre vergehen und ich mehrere Schulfreunde an Brustkrebs vor ihrem 40. Geburtstag verlor, merke ich genau wie glücklich unsere Familie bisher ist. Einige Dinge liegen außerhalb unserer Kontrolle. Aber Routine-Screening und Check-ups für Brust-, Gebärmutterhals-und Hautkrebs sind ein Teil meines Lebens, seit ich 32 wurde.

christina nielsen-marsh
photo: maeshelle west-davies

german text proofread by trans-lingo

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s